Lu Yang – Micro Era – Berlin

Zur Ausstellung:

China ist überall im Gespräch: Als Wirtschaftsmacht, als Arbeitgeber, als Gelegenheit und als Entdeckung. Kultur kommt in Anekdoten als Alltagskultur vor und Kunst als historische oder als Dienstleistungsangebot.

Micro Era im Kulturforum Berlin geht weiter und zeigt in Kooperation mit der Gesellschaft für Deutsch-Chinesischen kulturellen Austausch e. V. Medienkunst von vier Künstlerinnen und Künstlern: Cao Fei, Lu Yang, Fang Di, Zhang Peili.

Die Kuratoren aus Deutschland und China baten die beiden eingeladenen Künstlerinnen Cao Fei und Lu Yang jeweils ein künstlerisches Gegenüber auszuwählen. In der Ausstellung auf zwei Etagen sind jeweils zwei Positionen gegenübergestellt.

mehr: www.smb.museum/ausstellungen/detail/micro-era.html

Notizen:

Über Medienkunst aus China weiß ich nichts. Bei Festivals und Ausstellungen kommt sie nicht als solche vor. Wer da Arbeiten zeigt, steht nicht für einen kulturellen Kontext, der durch ein Herkunftsland bestimmt ist. Wenn es um China und Kunst geht, fällt mir Ai Weiwei ein, etabliert, international, in den großen Häusern gezeigt. Wie arbeiten die anderen?

Lu Yang lässt es in der Ausstellung richtig krachen. Im abgedunkelten Ausstellungsraum, durch Stellwände getrennt von den ruhigen auf körperliche Prozesse bezogenen Arbeiten ihres Professors Zhang Peili, überwältigt ihre Präsentation mit lauter Musik und schnellen Farbwechseln in Animationen, Videocompositings und einem Computerspiel. Unter der Decke hängt über Lu Yangs Ausstellungskojen wie eine riesige Drohne ein Motivballon mit ihrem Gesicht.

Die Animationen im Mangastil sind komplex und aufwändig, Körper werden mit Exoskeletten erweitert, dekonstruiert und neu erfunden. Ein Elektrodenkranz, getragen wie ein Heiligenschein, taucht als Motiv immer wieder auf – auch in einem 3D Fotoglasblock, den ich hier zwischen Monitoren, Projektionen und Lautsprechern nicht erwartet hätte. Die Transformation der Körper und das Spiel mit Geschlechtsmerkmalen ist vergnüglich und hintersinnig.

Ort: Kulturforum, Berlin
Dauer: 09.09.2019 bis 26.01.2020
Besuch: Barbara Christin
Datum: 09.10.2019
URL: luyang.asia/