bentlage_raumübertragung_kiesel_barbara_christin
Kloster Schloss Bentlage, Raumübertragung, 1992

Kloster Schloss Bentlage, Raumübertragung II, 1992

Kloster Schloss Bentlage wurde 1992 restauriert und stand in großen Teilen leer. In den Räume waren alte Stukkaturen und Anstriche erhalten. Damit war die ehemalige Ausstattung vorstellbar. Erlebbar waren aber vor allem das Volumen der Räume und die kleinen Strukturen wie Fensternischen und Kaminöffnungen.

Bei Bentlage Raumübertragung II ist nach der Vermessung eines Innenraums der Grundriß im Maßstab 1:1 mit vor Ort vorhandenen Kieselsteinen im Außenraum gespiegelt markiert worden. Die Vermessung und Markierung geben während der Aktion eine subjektive, körperliche Vorstellung von der Ausdehnung des Raums.

Vermessung vor Ort

Die Markierung ist als Zeichnung eine Abstraktion des Raums. Im Zusammenhang mit dem vorhandenen Gebäude und jeweils individuellen Vorstellungen, gibt die Markierung Hinweise auf einen Raum, der aus der Zeichnung ergänzt werden kann. Die Aktion Bentlage Raumübertragung II hat im Unterschied zu andern Raumübertragungen den direkten Bezug zwischen vorhandenen Raum und Markierung.