Städte – Zeichnungen 2014

Städte ist die kleinste Fassung von auf Karten vom Format DIN A4 notierten Aufenthalten und Wegen. Die größte Version hat etwa dreißig Quadratmeter, zusammengesetzt aus mehreren Karten. Die Karten und Bewegungsprofile sind hier zeitlich nach dem jeweiligen Hauptwohnsitz strukturiert. Kleinere Umzüge innerhalb der Region sind dabei nicht berücksichtigt.

Anlass für die Notation von „Städte“ ist der Versuch einer Markierung von Vorstellungen, die zusammen ein Erleben von Stadt als Konstrukt aus verschiedenen Städten und den Passagen ergeben. Wechselnde Wohnorte und parallel geführte Zweitwohnsitze, von denen aus verschiedene Arbeitsorte zu erreichen sind, erweitern die Nachbarschaft zu einer virtuellen Stadt, die geographisch nicht zu beschreiben ist. Vertrautheit mit dieser virtuellen Stadt im Sinne einer Nachbarschaft entsteht durch wiederholte Besuchen und regelmäßige Kontakte, insbesondere auch Arbeitsverhältnisse, die die Besuche im Alltäglichen halten und damit deutlich von der Eindrücklichkeit von Ausflügen oder Urlauben unterscheiden. (18 Tintenstrahldrucke DIN A4)

Den ersten Versuch einer ähnlichen Notation gab es 1991 mit „Landkarten“: Städte über 100.000 Einwohner, die ich besucht habe; Landschaften, die ich bereist habe; Meere, in denen ich gebadet habe.