Thea Ley – Eine Dokumentation, Video 1992

Als Thea Ley 1992 aus ihrem Haus auszog, war das die letzte Gelegenheit, die Geschichte des Ehepaars Ley an ihrem Ort zu erzählen. Sie ist eng und aktiv mit der Zeitgeschichte verbunden.

Thea Ley – Eine Dokumentation, Ausschnitt 3:18 min, Video U-matic 1992

Thea Ley erzählt von ihrer Zeit in Frankreich und England zwischen den Kriegen, von Spanien, wo sie sich bis nach Ausbruch des Bürgerkriegs aufhielt, dem Nationalsozialismus in Deutschland, der Inhaftierung ihres Mannes in Plötzensee, der Verhandlung vor dem Volksgerichtshof in Berlin, der Angst vor dem Todesurteil, der Aufbauzeit nach dem Krieg und den Alltäglichkeiten bei alledem.

Die Kamera bleibt in der gleichen Einstellung und zeichnet die Geschichte auf, wie Thea Ley sie erzählt. Die Erzählung wird unterschnitten mit Thea Leys privaten Fotografien aus der jeweiligen Zeit und Aufnahmen von den Zimmern des Hauses.

Idee und Konzeption: Barbara Christin
Kamera: Jörn Hintzer
Ton: André Kuhl
Video U-matic 23 min
Studienarbeit an der Kunstakademie Münster, 1992

Das Video wurde 2009 für die Publikation als DVD restauriert.