Wolken-Kaleidoskop – 2017

Das Wolken-Kaleidoskop spielt auf die Lust an, müßig den Wolken zuzuschauen. Die Animation zeigt Muster aus  sich langsam verändernden Wolkenformationen begeitet von morgendlichem Vogelgesang.

partie_wolken-kaleidoskop_barbara_christin
Wolken-Kaleidoskop, Video Full HD, Installationsansicht Stadtmuseum Zweibrücken 2017

Exposé Wolkenkaleidoskop.pdf

Die wandgroße Projektion mit Sound nutzt die natürliche Bewegung von Wolken für eine zufällige Ornamentik. Wie im traditionellen Kaleidoskop ist nicht vorhersehbar, welche Muster sich formieren. Durch Drehung, Spiegelung und Wiederholung des dreieckigen Himmelsausschnitts wird aus den diffusen Formen ziehender Wolken ein sich kontinuierlich veränderndes Muster. Die Erfahrung, in Wolkenfomationen bei müßiger Betrachtung Gestalten erkennen zu können, ist hier in barocker Manier im Sinn optischer Spielzeuge auf die Spitze getrieben. Vielfältiger Vogelgesang, aufgenommen in den frühen Morgenstunden, stellt den visuellen Mustern weniger streng geordnete auditive Muster gegenüber. Projiziert in einem abgedunkelten Raum ist das Wolken-Kaleidoskop Gelegenheit, einfach nur zu schauen, zu hören und sich den Ordnungen anzuvertrauen.

Ausschnitt .mp4 aus dem Loop von 12 min:

Die Animation wurde für die Installation „Partie – Ein Garten im Haus des Gärtners“ in der Enfilade des Stadtmuseums Zweibrücken konzipiert.